Achtung Froschregen: Junge Amphibien brauchen Hilfe

Kiran Iqbal
Kiran Iqbal

Am

Wenn junge Amphibien in Schächte fallen, verenden sie oft qualvoll. Der Zürcher Tierschutz stellt deshalb Kletterhilfen für die jungen Tiere zur Verfügung.

Frosch
Viele junge Kröten und Frösche überleben nicht, wenn sie während des sogenannten Froschregens in einen Schacht fallen. - Depositphotos

Der Zürcher Tierschutz macht in einer Medienmitteilung auf die tödliche Gefahr für Amphibien aufmerksam, die mit Wasser- und Lichtschächten einhergeht. Junge Frösche und Kröten erlitten oft einen qualvollen Tod, weil sie nach dem Hineinfallen nicht mehr herausklettern könnten, erklärt der Tierschutz.

Tödliche Falle: Licht- und Wasserschächte zu glatt und hoch für Jungtiere

Im Volksmund sei oft von «Froschregen» die Rede, wenn junge Frösche und Kröten nach der Metamorphose zu Tausenden aus dem Gewässer steigen. Für die Tiere sei das nicht nur wegen ihrer natürlichen Fressfeinde, sondern auch aufgrund von menschengemachten Fallen riskant.

Für junge Frösche beginnt oft eine abenteuerliche, aber potenziell tödliche Reise, sobald sie ihre Gewässer verlassen.
Für junge Frösche beginnt oft eine abenteuerliche, aber potenziell tödliche Reise, sobald sie ihre Gewässer verlassen. - Depositphotos

So zum Beispiel Licht- und Wasserschächte. Die Wände solcher Schächte seien zu glatt und zu hoch für junge Amphibien, erläutert Pascal Girod vom Zürcher Tierschutz.

Die Tiere, die dort landen, würden verhungern oder vertrocknen, weil sie die Falle nicht mehr verlassen könnten.

Zürcher Tierschutz stellt Ausstiegshilfe für Amphibien zur Verfügung

Solche Fallen seien vor allem auf privaten Grundstücken im Siedlungsgebiet vorhanden, erzählt Girod. Ein dreidimensionales Kunststoffgeflecht, das man in den Schacht hineinhängen könne, soll nun Abhilfe schaffen.

Damit so viele bedrohte Amphibien wie möglich gerettet werden können, sind sie auf Hilfe angewiesen.
Damit so viele bedrohte Amphibien wie möglich gerettet werden können, sind sie auf Hilfe angewiesen. - Depositphotos

Der Zürcher Tierschutz nennt die Ausstiegshilfen «Froschleiter». Mithilfe dieser Leiter sei es möglich, dass sowohl junge Amphibien als auch erwachsene Tiere, etwa Kröten und Salamander, herausklettern könnten.

Wer selbst einen Wasserabfluss oder Lichtschacht am Haus hat, solle sich mit einem Foto beim Zürcher Tierschutz melden, heisst es weiter. Dann könne man prüfen, so Girod, ob eine Rettungsleiter sinnvoll sei.

Für den Bausatz, der bei einer Eignung verschickt wird, fallen keine Kosten an, so die Organisation.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare