So erkennen Sie eine lebensgefährliche Dehydration bei Ihrem Hund

Juli Rutsch
Juli Rutsch

Am

Es kann sehr gefährlich werden, wenn Ihr Vierbeiner an Dehydration leidet. Hier erfahren Sie, wie Sie Warnsignale rechtzeitig erkennen und was Sie tun müssen.

Dehydrierte Hunde zeigen eine Reihe häufiger Symptome.
Dehydrierte Hunde zeigen eine Reihe häufiger Symptome. - Depositphotos

Wenn ein Hund dehydriert ist, zeigt er eine Reihe bestimmter Symptome. Es gilt also genau hinzuschauen.

Wir verraten, wie sich Dehydration zeigt und was Sie tun können, um Ihren Vierbeiner zu helfen.

Welche Symptome zeigen Hunde bei einer Dehydration?

Ein verändertes Verhalten kann ein erstes Indiz sein: Ist der sonst so muntere Vierbeiner plötzlich still oder wirkt nervös? Zeigt er sich verwirrt oder unsicher?

Hunde zeigen Symptome von Unsicherheit und Nervosität, wenn sie dehydriert sind.
Hunde zeigen Symptome von Unsicherheit und Nervosität, wenn sie dehydriert sind. - Depositphotos

Auch eine verminderte Energiezufuhr kann auf Flüssigkeitsmangel hinweisen. Der Hund wirkt lethargisch und schwach, reagiert träge auf seine Umgebung.

Ein erhöhter Herzschlag von 140 Schlägen pro Minute oder mehr ist ebenfalls alarmierend. Möglicherweise hechelt der Hund ununterbrochen und hat Schwierigkeiten beim Atmen.

Kritische Anzeichen im Gesichtsbereich

Besondere Aufmerksamkeit sollten Sie dem Kopfbereich Ihres Haustieres schenken. Schauen Sie, ob die Augen eingefallen und matt sind.

Fühlt sich das Zahnfleisch trocken anstatt glatt und feucht an? Wirkt es blass oder sogar weiss?

Sind andere Bereiche des Mundes sowie die Nase trocken? Tritt klebriger Speichel auf?

Haut und weitere Symptome

Die Haut eines dehydrierten Hundes kann ihre Elastizität verlieren. Ein weiterer Indikator ist der Appetitverlust.

Möglicherweise wirkt Ihr Vierbeiner desorientiert und hat Schwierigkeiten, sich zu bewegen.

Dunkler Urin mit starkem Geruch oder gar eine Unfähigkeit zu urinieren können ebenfalls Anzeichen einer Dehydration sein.

Warum ist Dehydration bei Hunden so gefährlich?

Dehydration führt dazu, dass dem Körper das Wasser fehlt, das er für seine normalen Funktionen benötigt. Immerhin besteht ein Hundekörper zu 60 Prozent aus Wasser.

Zudem gehen wichtige Elektrolyte wie Kalzium, Phosphor, Kalium und Natrium verloren. Schon ein Wasserverlust von nur 10 bis 15 Prozent kann schwerwiegende Krankheiten hervorrufen und im schlimmsten Fall zum Tod führen.

Ein Hund kann bis zu zwei Tage ohne Wasser auskommen. Doch dies bedeutet keinesfalls, dass dies gesundheitlich unbedenklich wäre.

Erste Hilfe bei Dehydratation

Abweichungen sind je nach Rasse, Alter und Grösse möglich. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Tier dehydriert sein könnte: Handeln Sie sofort und suchen Sie einen Tierarzt auf.

Es gibt einige Massnahmen zur Erstversorgung. Versuchen Sie, Ihren Hund zum Trinken zu animieren – allerdings nicht mit grossen Mengen auf einmal, sondern in kleinen Schlucken.

Haben Sie auf Spaziergängen immer Wasser für Ihren Vierbeiner dabei.
Haben Sie auf Spaziergängen immer Wasser für Ihren Vierbeiner dabei. - Depositphotos

Bei stark dehydrierten Tieren kann auch eine Infusion beim Tierarzt nötig sein. Eine Dehydration kann durch Hitze und mangelnden Zugang zu Wasser entstehen, aber auch im Zusammenhang mit schwerwiegenden Krankheiten wie Nierenerkrankungen, Diabetes oder Vergiftungen stehen.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund immer Zugang zu frischem Wasser hat. Kennen Sie die Anzeichen einer Dehydration und handeln Sie sofort bei Verdacht.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare