Blut im Katzenkot? So handeln Sie richtig

Kiran Iqbal
Kiran Iqbal

Am

Blut im Stuhl der Mieze deutet manchmal auf gesundheitliche Probleme hin, die beispielsweise mit dem Darm zusammenhängen. Folgende Hinweise helfen Ihnen.

Wenn sich Blut im Katzenkot befindet, ist es wichtig, die Ursachen ärztlich abzuklären.
Wenn sich Blut im Katzenkot befindet, ist es wichtig, die Ursachen ärztlich abzuklären. - Depositphotos

Befindet sich Blut im Kot der Samtpfote, ist dies für Katzenhalter zunächst oft beunruhigend. Da der Stuhl viel über die Gesundheit des Tieres verrät, ist es wichtig, bei Auffälligkeiten einen Tierarzt aufzusuchen.

Auch wenn sich oft eine harmlose Ursache dahinter verbirgt, sollten Sie nicht zögern. Denn in seltenen Fällen ist eine sofortige Behandlung notwendig.

Wie sieht Blut im Kot der Katze aus?

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Stubentiger aus dem Darm oder Anus blutet, achten Sie auf die Farbe. Verdautes Blut färbt den gesamten Kot schwarz.

Frisches oder hellrotes Blut kann sowohl im Kot als auch bei Durchfall oder am Anus des Tieres auftreten. Bei Kätzchen treten in den ersten Lebensmonaten manchmal andere Probleme auf, die den Kot verfärben.

Bluttropfen im Katzenklo deuten möglicherweise auf eine Harnwegsinfektion hin.
Bluttropfen im Katzenklo deuten möglicherweise auf eine Harnwegsinfektion hin. - Depositphotos

Sie entdecken vereinzelte Tropfen frisches Blut im Katzenklo Ihrer Samtpfote? Dies deutet meist auf eine Harnwegserkrankung hin und erfordert sofortige tierärztliche Behandlung.

Weitere Ursachen für bluthaltigen Stuhlgang

Sofern das Blut einmalig auftritt, muss es sich nicht um eine lebensbedrohliche Erkrankung handeln. Denn die Hauptursachen für Blut im Katzenkot sind Verletzungen, die mit Verstopfung einhergehen.

Es kann sich aber auch um eine blutige Entzündung des Dickdarms handeln. Andere mögliche Gründe sind Fremdkörper, Krebs, entzündliche Darmerkrankungen oder Infektionen.

Sogar Darm-Parasiten wie Würmer können in bestimmten Fällen Symptome verursachen.

Beobachten Sie die Symptome

Auch wenn die Fellnase scheinbar fit ist, sollten Sie ihre Symptome über einige Tage hinweg genau beobachten. Wenn die Katze lethargisch ist, sich erbricht und das Essen und Trinken verweigert, gehen Sie bitte zum Tierarzt.

Bei länger anhaltenden Symptomen, etwa Appetitlosigkeit, sollten Katzenhalter immer einen Tierarzt aufsuchen.
Bei länger anhaltenden Symptomen, etwa Appetitlosigkeit, sollten Katzenhalter immer einen Tierarzt aufsuchen. - Depositphotos

Falls der Stuhl besonders unangenehm riecht, sollten Sie die Gründe ebenfalls abklären lassen. Wenn Ihr Stubentiger trotz gelegentlich auftretendem Blut normal wirkt, ist vielleicht das Verdauungssystem leicht gestört.

Eine vorübergehende Anpassung der Ernährung, die Sie mit dem Tierarzt besprechen, hilft meistens.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare