Darf ich meiner Katze Schokolade geben?

Kiran Iqbal
Kiran Iqbal

Am

Schokolade gehört zu den beliebtesten Naschereien, aber darf auch Ihre Miezekatze davon probieren? Wir klären auf.

Schokolade ist lecker, für Katzen jedoch giftig.
Schokolade ist lecker, für Katzen jedoch giftig. - Depositphotos

Unsere lieben Stubentiger sind neugierig, sodass sie an allem schnuppern und knabbern, was uns Menschen so gut schmeckt. Dazu gehört auch Schokolade, aber für Katzen ist die süsse Verführung äusserst toxisch.

Warum ist Schokolade giftig für Katzen?

Schuld daran ist der Inhaltsstoff Theobromin, den sowohl Kakao als auch Schokolade enthalten. Im menschlichen Körper wird dieser Stoff problemlos abgebaut.

Auch wenn wir Menschen sie lieben: Unseren Samtpfoten sollten wir niemals Schokolade anbieten.
Auch wenn wir Menschen sie lieben: Unseren Samtpfoten sollten wir niemals Schokolade anbieten. - Depositphotos

Bei Katzen, aber auch bei Hunden, hingegen führt er zu einer gefährlichen Anreicherung von Giftstoffen im Organismus. Dabei reichen schon geringe Mengen aus, um schwere gesundheitliche Probleme auszulösen.

Besonders riskant sind dabei dunkle oder bittere Sorten mit einem hohen Kakaoanteil. Hier ist die Konzentration an Theobromin besonders hoch.

Anzeichen einer Vergiftung durch Schokoladenkonsum

Ihr Stubentiger hat heimlich vom Osternest genascht? Dann sollten Sie auf folgende Symptome achten:

Unruhe, Erbrechen, Durchfall, beschleunigte Atmung und Herzfrequenz sowie Krämpfe sind Anzeichen einer Vergiftung. Bei Verdacht sollten Sie sofort einen Tierarzt konsultieren.

Beobachten Sie Ihr Haustier genau und halten Sie es im Haus. Sollte Ihre Katze draussen unterwegs sein, holen Sie sie schnellstmöglich ins Haus zurück.

Alternative Leckereien für Samtpfoten

Auch wenn Schokolade tabu ist, gibt es viele andere Möglichkeiten, Ihren Liebling zu verwöhnen. Eine Vielzahl an speziell entwickelten Katzensnacks bietet nicht nur Gaumenfreuden, sondern unterstützt auch die Gesundheit Ihres Vierbeiners.

Katze beobachtet Futter auf dem Tisch
Besser: Katzen eine gute Alternative zu Schokolade anbieten, etwa spezielle Katzen-Snacks. - Depositphotos

Deshalb sollten Sie lieber zu geeigneten Leckerlis greifen und auch bei hartnäckigen Stubentigern nicht nachgeben. Nur so schützen Sie Ihre geliebte Fellnase.

Wenn Sie Schokolade im Haushalt haben, bewahren Sie diese ausserhalb der Reichweite Ihrer Samtpfote auf. Vergessen Sie dabei nicht, dass Katzen sprungstark sind und auch hohe Möbelstücke erreichen.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare