Diese sechs Augenprobleme bei Katzen sollten Büsi-Besitzer kennen

Maike Lindberg
Maike Lindberg

Am

Von einem getrübten Blick bis hin zu Rötungen und Ausfluss – Augenkrankheiten bei Katzen sind gefürchtet. Hier sind die sechs bekanntesten und ihre Symptome.

Augenkrankheiten bei Katzen sind eine ernstzunehmende Sache.
Augenkrankheiten bei Katzen sind eine ernstzunehmende Sache. - Depositphotos

Katzenaugen sind faszinierend und vielfältig. Man denke nur an das hypnotisierende Blau der Siamkatze oder das strahlende Grün der Nebelung-Katze.

Doch was, wenn sich plötzlich Veränderungen zeigen?

Augenprobleme bei Katzen sind keine Ausnahme

Katzen sind Meister darin, Schmerzen zu verbergen. Daher ist es wichtig, dass Katzenbesitzer ihre Tiere immer aufmerksam beobachten, sowohl ihr Verhalten als auch ihre körperliche Verfassung.

Augenerkrankungen bei Katzen kommen relativ häufig vor. Fast jedes Büsi hat in seinem Katzenleben mindestens ein Mal mit Augenproblemen zu kämpfen.

Es gibt eine Reihe von Erkrankungen des Katzenauges, die unterschiedliche Symptome hervorrufen können. Hier sind die sechs häufigsten Augenprobleme bei Katzen:

1. Bindehautentzündung: Wenn das Auge rot leuchtet

Die Bindehautentzündung zeigt sich durch gerötete und geschwollene Augen. Auch Ausfluss in verschiedenen Farben ist möglich.

Eine Bindehautentzündung wird oft von eitrigem Ausfluss begleitet.
Eine Bindehautentzündung wird oft von eitrigem Ausfluss begleitet. - Depositphotos

Die Ursachen sind vielfältig. Sie reichen von Infektionen bis hin zu Umwelteinflüssen wie Haushaltschemikalien oder Verletzungen.

2. Blepharitis: Wenn die Lider gereizt sind

Blepharitis ist eine Entzündung der Augenlider. Oft ist sie eine Begleiterscheinung eines Katzenschnupfens.

Hierbei kommt es durch Viren und Bakterien zur Entzündung der Lid-Bindehäute. Auch die Hornhaut kann betroffen sein.

Besonders brachyzephale Rassen wie Perserkatzen sind hier anfällig.

3. Katarakt: Trübe Aussichten im Alter

Katarakt, auch «Grauer Star», kommt vor allem bei älteren Tieren vor. Dabei wird die Linse trüb oder verfärbt sich.

Dies geht meist mit einer Augenreizung, Rötung oder Schwellung einher. Im Anfangsstadium zeigt sich die Krankheit mit kleinen grauen Flecken im Augen der Katze.

4. Glaukom: Wenn der Druck zu hoch wird

Beim einem Glaukom staut sich Flüssigkeit im Auge. Dies erhöht den Augeninnendruck und verursacht Schmerzen sowie Sehstörungen.

Die Ursachen sind vielfältig – von Entzündungen über Linsenluxation bis hin zu Tumoren oder Verletzungen.

5. Keratitis: Wenn die Hornhaut entzündet ist

Eine Entzündung der Hornhaut ist schmerzhaft und kann unbehandelt zur Blindheit führen. Symptome sind eine starken Rötung, Eiterabsonderung und Schwellung der Bindehäute.

Ein Veterinärmediziner kann durch Tests den auslösenden Keim identifizieren und eine entsprechende Behandlung einleiten.

6. Hornhautgeschwür: Starke Schmerzen durch kleine Verletzungen

Hornhautgeschwüre entstehen meist durch Verletzungen oder Bakterien, wobei immer ein Gewebeverlust stattfindet.

Bei einer Augenkrankheit muss die Katze tierärztlich behandelt werden.
Bei einer Augenkrankheit muss die Katze tierärztlich behandelt werden. - Depositphotos

Hornhautgeschwüre können ähnliche Symptome wie andere Augenerkrankungen zeigen. Sie heilen, je nach Schweregrad, bei schneller Behandlung oft komplikationslos ab.

Bei Augenproblemen immer eine Tierarztpraxis aufsuchen

Mit Augenproblemen bei Katzen ist nicht zu spassen. Suchen Sie im Zweifelsfall immer gleich einen Tierarzt auf.

Je nach Diagnose variiert eine Therapie. Meist sind Antibiotika ausreichend, aber auch operative Eingriffe können notwendig sein.

Mit einer schnellen Diagnose bewahren Sie Ihren Liebling vor weiteren Schmerzen und einem Fortschreiten der Krankheit.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare