5 Tipps, um den Frettchen-Gestank zu reduzieren

Kiran Iqbal
Kiran Iqbal

Am

Wenn von Ihrem süssen Frettchen ein fieser Geruch ausgeht, ist das kein Grund zur Beunruhigung. Dieser ist normal. Dennoch können Sie den Gestank reduzieren.

Der Geruch, der von Frettchen ausgeht, ist für Menschen nicht immer angenehm.
Der Geruch, der von Frettchen ausgeht, ist für Menschen nicht immer angenehm. - Depositphotos

Von Frettchen geht oft ein spezieller Geruch aus, den die Tiere nutzen, um zu kommunizieren und Ihr Revier zu markieren. Manchmal stinkt es aber wirklich so sehr, dass wir den Drang verspüren, etwas dagegen zu unternehmen.

Mit einigen praktischen Tipps gelingt es Ihnen, die Geruchsbelästigung zu reduzieren.

1. Gesunde Ernährung hilft

Wenn Sie die Ernährung Ihres Frettchens umstellen, könnte das dazu beitragen, den intensiven Geruch zu mindern. Proteinreiches Futter eignet sich besonders gut für unsere kleinen Freunde mit regem Stoffwechsel.

Hochwertiges Futter und eine gesunde Ernährung können unangenehme Körpergerüche bei Frettchen reduzieren.
Hochwertiges Futter und eine gesunde Ernährung können unangenehme Körpergerüche bei Frettchen reduzieren. - Depositphotos

Es kann aber etwas dauern, bis Sie eine Veränderung feststellen. Generell wirkt sich eine hochwertige Ernährung positiv auf die Gesundheit Ihres Tieres aus.

Gänzlich «eliminieren» können Sie die natürlichen Gerüche des Tieres oft nicht. Zumindest lässt sich so aber Einfluss auf die Intensität nehmen.

2. Ein sauberes Frettchen riecht besser

Baden Sie Ihr Haustier mindestens einmal im Monat. Verwenden Sie dabei kein Shampoo oder Spülung für Menschen, denn diese können giftig für das Tier sein.

Stattdessen sollten Sie ein speziell für Frettchen entwickeltes Produkt wählen. Aber nicht nur das Fell sollte gereinigt werden: Auch die Ohren Ihres Lieblings benötigen Pflege.

Mit einem Ohrenstäbchen und einer speziellen Reinigungslösung können Sie sanft Schmutz entfernen. Gehen Sie vorsichtig und liebevoll vor, um Ihr Frettchen nicht zu verschrecken.

3. Käfigreinigung beugt Gerüchen vor

Die Schlafutensilien Ihres Frettchens, etwa Hängematten oder Schlafsäcke, sollten Sie einmal pro Woche waschen. Verwenden Sie dabei ein parfümfreies Waschmittel, denn einige Frettchen reagieren allergisch auf Duftstoffe.

Die Käfigreinigung gehört zu den wichtigsten Regeln, um unangenehmen Gerüchen vorzubeugen.
Die Käfigreinigung gehört zu den wichtigsten Regeln, um unangenehmen Gerüchen vorzubeugen. - Depositphotos

Zudem ist einmal pro Monat Grossputz angesagt. Entfernen Sie alle Spielzeuge, Hängematten und die Toilette aus dem Käfig.

Alles, was stark verschmutzt oder beschädigt ist, sollte entsorgt werden. Danach den Käfig gründlich schrubben und trocknen lassen.

4. Toilettenbox reinigen

Auch das «tägliche Geschäft» Ihres Frettchens riecht manchmal unangenehm, aber nicht immer. Bei starken Veränderungen sollten Sie einen Tierarzt konsultieren, da der Kot viel über die Gesundheit des Tieres verrät.

Wenn Ihr Frettchen noch nicht stubenrein ist, stellen Sie eine Toilettenbox hin und legen ein paar seiner «Hinterlassenschaften» rein. So lernt das Tier schnell, wo es hin soll, wenn es ein Geschäft erledigen möchte.

Die Toilette sollte täglich gereinigt und bei Bedarf mit frischem Streu aufgefüllt werden. Schon riecht es angenehmer in Ihrem Zuhause.

5. Kastration verringert den Geruch

Aufgrund von speziellen Hormonen produzieren Frettchen, die nicht kastriert sind, einen strengeren Geruch. Eine Kastration kann diesen also reduzieren.

Kastrierte Frettchen riechen häufig weniger.
Kastrierte Frettchen riechen häufig weniger. - Depositphotos

Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über diese Option.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare