4 Katzen-Mythen auf dem Prüfstand

Kiran Iqbal
Kiran Iqbal

Am

Sind orange Katzen wirklich tollpatschig und warum zerkratzen unsere Stubentiger unsere Möbel? Wir präsentieren vier Besonderheiten rund um Katzen.

Zwei Katzen
Katzen wirken oft geheimnisvoll, denn ihr Verhalten ist nicht immer durchschaubar. - Depositphotos

Um Katzen ranken sich viele Mythen, die selbst die besten Kenner auf den Prüfstand stellen. Wir gehen vier Theorien auf den Grund.

1. Fellfarben-Mythos

Viele Menschen glauben daran, dass bestimmte Fellfarben mit speziellen Persönlichkeiten in Verbindung stehen. Doch wissenschaftliche Belege dafür sind rar gesät.

Katze
Die Sozialisation spielt beim Verhalten der Katze eine grössere Rolle als äusserliche Rassenmerkmale. - Depositphotos

Andere Faktoren, wie etwa die Sozialisation des Tieres, spielen eine weitaus grössere Rolle. Dennoch wird beispielsweise orangen Katzen eine gewisse Tollpatschigkeit nachgesagt, was heute wahrscheinlich der Darstellung in den sozialen Medien geschuldet ist.

2. Kratz-Kunst: Mehr als nur Möbelzerstörung

Warum Katzen gerne an Möbeln kratzen?

Auch wenn es für uns Menschen ärgerlich ist und unsere Einrichtung leiden lässt: Es handelt sich dabei um ein äusserst wichtiges Verhalten der Samtpfoten.

Dieses dient nicht nur der Krallenpflege, sondern ermöglicht den Tieren auch das Hinterlassen von Duft- und Sichtmarken. Als Besitzer sollte man daher darauf achten, dass die eigenen Stubentiger Zugang zu geeigneten Kratzflächen haben, damit sie ihre Pfoten von Couch oder Tischbeinen lassen.

3. Buntes Kitten-Chaos: Ein Wurf, viele Väter

Manchmal weist der Wurf von Kätzchen eine Vielzahl an Fellfarben auf, weshalb es scheint, als wären mehr als zwei Elterntiere im Spiel.

Welpen
Kätzchen aus einem Wurf können durchaus mehrere Väter haben. - Depositphotos

Und es stimmt: Einige Kitten-Würfe sind tatsächlich auf mehrere Väter zurückzuführen.

4. Schwanz hoch: Das Zeichen für Freundschaft

Ein erhobener Schwanz ist unter Katzen ein Zeichen freundlicher Absichten und nicht unbedingt ein Zeichen von Aggression.

Nicht nur Artgenossen gegenüber, auch Menschen werden so begrüsst. Lassen Sie die Katze aber immer zuerst auf Sie zukommen, anstatt sich ihr plötzlich zu nähern.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare