Diese Hunderassen sind in der Schweiz verboten

Edna Lark
Edna Lark

Am

Einige Hunderassen sind in der Schweiz ganz verboten, andere sind nur unter Umständen zur Haltung zugelassen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen welche.

Es gibt verschiedene Hunderassen, die in der Schweiz verboten sind.
Es gibt verschiedene Hunderassen, die in der Schweiz verboten sind. - Depositphotos

Sich einen Hund zuzulegen, ist keine einfache und schnelle Entscheidung. In der Schweiz müssen Sie sich als erstes sicher sein, ob Sie Ihre Traumrasse überhaupt als Haustier halten dürfen.

Denn Achtung: In der Schweiz gibt es einige Hunderassen, die verboten sind. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, welche das sind und warum.

Überblick über die Gesetzeslage

Wie bei so vielem in der Schweiz, gibt es auch bei der Liste mit den verbotenen Hunderassen grosse Unterschiede je nach Kanton. Heisst konkret: Nicht in jedem Schweizer Kanton sind die gleichen Hunderassen verboten.

Vor allem wegen dem Erscheinungsbild eines Hundes fürchten sich viele Menschen vor ihnen.
Vor allem wegen dem Erscheinungsbild eines Hundes fürchten sich viele Menschen vor ihnen. - Depositphotos

Auf diesen Listen landen als Listen- und Kampfhunde bezeichnete Rassen. Das sind Hunderassen, die früher in Tierkämpfen zur Bespassung der Bevölkerung eingesetzt worden.

Menschen schätzen Hunde falsch ein

Die heutige Einstufung basiert vor allem auf dem Erscheinungsbild eines Hundes. Hunde, die bullig gebaut sind, landen besonders oft auf den Listen mit den verbotenen Rassen.

Die meisten Personen haben eine Vorstellung im Kopf, welches Erscheinungsbild ein gefährlicher Hund haben muss . Meistens ist diese aber falsch.
Die meisten Personen haben eine Vorstellung im Kopf, welches Erscheinungsbild ein gefährlicher Hund haben muss . Meistens ist diese aber falsch. - Depositphotos

Das Bild, das wir von einem gefährlichen Hund haben, ist oftmals falsch. Meistens kommt es nämlich gar nicht auf die Rasse, sondern auf die konsequente Erziehung des Hundes an.

Gefährliche Schönheiten: Diese Hunde sind verboten

Aber welche Rassen stehen denn nun auf diesen Listen?

Es gehören vor allem Tiere aus der Gruppe Bullterrier zu den verbotenen Rassen. Wie zum Beispiel der Pitbull Terrier oder der American Staffordshire Terrier – beides kräftige Tiere mit starkem Kieferdruck.

Der American Staffordshire Terrier steht bei vielen Kantonen auf der Liste der verbotenen Hunderassen.
Der American Staffordshire Terrier steht bei vielen Kantonen auf der Liste der verbotenen Hunderassen. - Depositphotos

Aber auch der Bandog, der Swiss Blue Bully oder Swiss Champagner Bully sind in einigen Kantonen (Freiburg, Genf, Wallis und Zürich) verboten.

Was ist ein Listenhund?

In der Schweiz gibt es Rassenlisten für Hunde.
In der Schweiz gibt es Rassenlisten für Hunde. - Depositphotos

In einigen Kantonen sind anderswo verbotene Rassen zwar erlaubt, gelten aber als Listenhunde. Dies bedeutet, dass es strenge Vorschriften gibt zur Anschaffung und Haltung.

Einige Hunde dürfen in der Schweiz nicht gehalten werden.
Einige Hunde dürfen in der Schweiz nicht gehalten werden. - Depositphotos

Da gibt es verschiedene Voraussetzungen: Eine davon ist es, dass ein potenzieller Halter mindestens 18 Jahre alt sein muss.

Wieso gibt es so viele Regeln?

Bei diesen Regeln geht es darum, dass die Sicherheit des Hundes, aber auch der Bevölkerung gewährleistet ist. Es sollen nicht unnötig komplizierte Regeln erschaffen werden, ohne sichtbaren Grund.

Ein Halter eines Listenhunds muss mindestens 18 Jahre alt sein.
Ein Halter eines Listenhunds muss mindestens 18 Jahre alt sein. - Depositphotos

Ausserdem darf der Halter keinen Auszug im Strafregister oder eine laufende Strafuntersuchung haben. Zudem müssen persönliche und finanzielle Verhältnisse geboten werden, die eine artgerechte und verantwortungsvolle Hundehaltung garantieren.

Listenhunde in der Schweiz

Verschiedene bekannte Hunderassen fall in die Kategorie «Listenhund»: Rottweiler, Dobermann, Dogo Argentino, Fila Brasileiro Mastiff, Mastin Español, Mastino Napoletano und der Cane Corso Italiano.

Der Dogo Argentino steht auf den meisten Schweizer Rasselisten.
Der Dogo Argentino steht auf den meisten Schweizer Rasselisten. - Depositphotos

Rasselisten gibt es 13 in Kantonen

In 13 Schweizer Kantonen gibt es Rasselisten – auf eine auf Bundesebene geregelte Liste konnte man sich noch nicht einigen. Diese Kantone sind: Appenzelle Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Bern, Graubünden, Jura, Luzern, Neuenburg, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, St. Gallen, Uri und Zug.

Der Kantönligeist ist in der Schweiz weit verbreitet.
Der Kantönligeist ist in der Schweiz weit verbreitet. - Depositphotos

Debatte um das Hundeverbot

Das Hundeverbot ist ein heiss diskutiertes Thema. Tierfreunde argumentieren, dass nicht die Rasse, sondern die Erziehung ausmacht, ob ein Hund gefährlich ist oder nicht.

Nicht alle stehen hinter diesen strengen Auflagen.
Nicht alle stehen hinter diesen strengen Auflagen. - Depositphotos

Auf der anderen Seite argumentieren die Personen, die sich auf Beispiele von Angriffen durch ebendiese Hunde stützen. Sie betonen, dass die Sicherheit der Menschen an erster Stelle steht.

Der American Staffordshire Terrier

American Staffordshire Terrier: Schweiz ist besonders kompliziert.
American Staffordshire Terrier: Schweiz ist besonders kompliziert. - Depositphotos

Was macht den American Staffordshire Terrier zu so einem gefürchteten Hund? Die Vorfahren der Rasse wurden schon früh als Kampfhunde eingesetzt und stammen aus einer Kreuzung aus Bulldoggen mit Terriern.

Der American Staffordshire Terrier ist der Versuch, aus einem Kampfhund einen Hund, der für Familien geeignet ist, zu machen.
Der American Staffordshire Terrier ist der Versuch, aus einem Kampfhund einen Hund, der für Familien geeignet ist, zu machen. - Depositphotos

Im Versuch, einen Familienhund aus dem Hund zu machen, begann man mit der Zucht des American Staffordshire Terrier. Wird er schon im Welpenalter gut erzogen, ist er gutmütig und familientauglich.

Wird ein American Staffordshire Terrier schon im Welpenalter erzogen, wird er besonders friedliebend und loyal.
Wird ein American Staffordshire Terrier schon im Welpenalter erzogen, wird er besonders friedliebend und loyal. - Depositphotos

American Staffordshire Terrier als kräftiger Familienhund

Doch auch ein wohlerzogener American Staffordshire Terrier hat viel Kraft und braucht enge Führung. Wer ihn im Haus oder der Wohnung hat, muss sich dessen bewusst sein.

Mit enger Führung wird aus dem American Staffordshire Terrier ein zutraulicher Hund.
Mit enger Führung wird aus dem American Staffordshire Terrier ein zutraulicher Hund. - Depositphotos

Auch die Grösse und das Gewicht des American Staffordshire Terrier haben es in sich: Er wiegt bis zu 35 Kilogramm und kann eine Grösse von 48 Zentimeter (Schulterhöhe) erreichen.

Der American Staffordshire Terrier erreicht eine beachtliche Grösse.
Der American Staffordshire Terrier erreicht eine beachtliche Grösse. - Depositphotos

Einschränkungen auch für Fila Brasileiro

Ebenfalls Bewilligungspflicht hat die Rasse Fila Brasileiro. Füher wurde diese Hunderasse durch den kräftigen Körperbau (Schulterhöhe bis zu 75 Zentimeter und rund 50 Kilogramm schwer) oft als Wach- oder Jagdhund eingesetzt.

Der Fila Brasileiro wird vor allem als Wach- oder Jagdhund eingesetzt.
Der Fila Brasileiro wird vor allem als Wach- oder Jagdhund eingesetzt. - Depositphotos

Der Fila Brasileiro ist sehr stark auf den Besitzer oder die Besitzerin fokussiert und gegenüber Fremden extrem misstrauisch. Des weiteren hat die brasilianische Hunderasse eine exzellente Reaktionsfähigkeit.

Fila Brasileiro Mastiff
Stammt aus Brasilien und ist sehr gross: Der Fila Brasileiro. - Depositphotos

Dobermann: Elegante Hunderasse auf der Liste

Auch die Haltung vom eleganten Dobermann ist in der Schweiz nur unter Auflagen möglich. Die Hunderasse ist sehr beliebt, vor allem wegen seines ästhetischen Aussehens.

Der Dobermann ist wegen seines Aussehens beliebt. Sogar Model Kendall Jenner hat einen.
Der Dobermann ist wegen seines Aussehens beliebt. Sogar Model Kendall Jenner hat einen. - Instagram / @kendalljenner

Vor allem seine Ohren haben für Diskussionen gesorgt: Um ihm noch ein stromlinienförmigeres Aussehen zu verleihen, wurden die Ohren von Dobermännern kupiert. So wurden sie zu den Stehohren.

Dobermann für Kinder?

Dobermänner haben zwar ein friedliches Wesen, sind aber noch immer eher Schutz- und Wachhunde. Sie sind sehr selbstbewusst und werden bei der Polizei verwendet.

Dobermänner lassen sich sehr gut trainieren.
Dobermänner lassen sich sehr gut trainieren. - Depositphotos

Allerdings lassen sich die Hunde sehr gut trainieren, seine Kraft und Dominanz packt er nur auf Kommando aus. Wenn man sich das vor Augen hält, kann man den Dobermann sogar zu einem Familienhund machen – auch für Kinder geeignet.

Anders als bei der Katze muss der Hund sofort in die Hundeschule gebracht und erzogen werden.
Anders als bei der Katze muss der Hund sofort in die Hundeschule gebracht und erzogen werden. - Depositphotos

Wie geht es weiter mit den Hunden in der Schweiz?

Hunde haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 10 bis 13 Jahren.
Hunde haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 10 bis 13 Jahren. - Depositphotos

Aktuell ist keine Veränderung des Gesetzes in Bezug auf die Rassenlisten in Sichtweite. Wer einen ehemaligen «Kampfhund» nach Hause nehmen will, muss sich weiterhin an die strengen Auflagen halten.

Mit einem Rassenhund von einer Liste kann es viele Probleme geben
Mit einem Rassenhund von einer Liste kann es viele Probleme geben - Depositphotos

Die Haltung ist an strenge Regeln und einen hohen Standard gebunden. Entweder Sie machen sich auf die Suche nach einer anderen Hunderasse, oder Sie halten sich an die Auflagen.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare